Glücksarchiv

Meditation: Eine Anleitung

Die folgende Übung ist aus dem Buch "Meditation für Dummies" von Stephan Bodian. Sie ist sofort durchführbar und für Einsteiger geeignet. Wenn Du keine Erfahrung mit Meditation hast, solltest Du zunächst mit 5 Minuten anfangen. Später kannst Du die Zeit steigern.


Ihren Atem beobachten

Diese grundlegende Meditationsübung stammt aus der Bewusstseinstradition des Buddhismus. Sie entwickelt die Konzentration und benutzt den Atem, um Sie zu lehren, wie Sie von Moment zu Moment gegenwärtig bleiben können, egal wo Sie sind oder was Sie möglicherweise tun. (...)

1. Suchen Sie sich eine bequeme Sitzhaltung, die Sie für 10 oder 15 Minuten beibehalten können.

Atmen Sie dann einige Male tief durch, und atmen Sie langsam aus. Ohne zu versuchen, Ihren Atem in irgendeiner Weise zu kontrollieren, lassen Sie es zu, dass er seine eigene natürliche Tiefe und seinen Rhythmus findet. Atmen Sie immer durch Ihre Nase, außer Sie können dies aus irgendeinem Grund nicht.

2. Beobachten Sie Ihren Atem, und fokussieren Sie Ihre Aufmerksamkeit entweder auf die Empfindungen in Ihren Nasenlöchern, die mit dem Kommen und Gehen Ihres Atems verbunden sind, oder auf das Heben und Senken Ihres Bauches.

Obwohl Sie Ihren Fokus von einer Sitzung zur nächsten wechseln können, sollten Sie im Laufe einer Sitzung bei einem einzigen Fokus bleiben - und langfristig ist es auch besser, wenn Sie bei jeder Meditation denselben Fokus verwenden.

3. Richten Sie Ihre volle Aufmerksamkeit auf das Kommen und Gehen Ihres Atems.

Tun Sie es wie eine Mutter, die die Bewegungen ihres kleinen Kindes beobachtet - liebevoll, doch beharrlich, weich, doch genau, mit einem entspannten, doch fokussierten Bewusstsein.

4. Wenn Sie erkennen, dass Ihr Geist abgeschweift ist und Sie gedanklich in Ihre Pläne, Ideen oder Tagträume verwickelt sind, bringen Sie Ihren Geist sanft, aber fest zu Ihrem Atem zurück.

Sie müssen damit rechnen, dass fast mit Sicherheit immer wieder Gedanken und Bilder auftauchen und durch Ihren Geist wirbeln werden, wenn Sie meditieren, aber machen Sie sich keine Sorgen. Kehren Sie einfach geduldig und beharrlich zu Ihrem Atem zurück. Falls Sie es praktisch unmöglich finden, Ihren Atem zu beobachten, sollten Sie versuchen, Ihre Atemzüge zu zählen (...).

5. Führen Sie diese einfache (aber nicht leichte!) Übung während der gesamten Meditation fort.

Wenn Sie wiederholt üben, werden Sie feststellen, dass sich Ihr Geist schneller beruhigt -und dass Sie auch in anderen Bereichen Ihres Lebens gegenwärtiger und konzentrierter sind.